Kräuter
Naturkosmetik aus Nah und Fern

Tipps zum Kräuter sammeln aus dem Kräuterdorf Irschen

Die Natur erstrahlt in ganzer Pracht. Es ist die beste Zeit, Kräuter zu sammeln und zu genießen.

Inspirationen für’s Kräuter sammeln und worauf du dabei achten solltest bekommst du von Annette Wallner, die ich für diesen Beitrag interviewt habe.

Die Jahreszeit lädt wunderbar zum Kräuter sammeln ein. Es ist ein wunderschön heißer Frühsommertag, als ich mich auf den Weg ins Kräuterdorf Irschen, gelegen im oberen Drautal, begebe. Das Panorama der Gailtaler Alpen macht meinen Ausflug besonders hübsch.

Kräuter und Heilpflanzen haben im Natur- und Kräuterdorf Irschen schon eine lange Tradition. Das Dorf hat sich zum Ziel gemacht, das Wissen über Heilkräuter sowie die Verwendung und Verarbeitung  weiterzugeben.

Zunächst einige Hinweise, die beim Kräuter sammeln wichtig sind: 

Sammle nur Kräuter, die du kennst.
Wähle am besten naturbelassene Orte, so kannst du Verunreinigungen vorbeugen.
Sammle nur gesunde Pflanzen. Wenn du Schimmel- oder Pilzbefall bemerkst, ist es nicht ratsam, die Pflanzen mitzunehmen.
Jede Pflanze hat ihren individuellen und idealen Zeitpunkt zum Sammeln. Du kannst einen Sammelkalender verwenden. So weißt du immer, wann welche Pflanze am besten gesammelt wird.
Du kannst die Wildkräuter abzupfen oder mit einem Keramikmesser schneiden.
 Bitte lass immer auch eine genügend große Menge an unversehrten Pflanzen stehen. So können sie sich gut vermehren und auch vielen Tieren als Nahrung dienen.

Ich besuche Annette Wallner, Heilpraktikerin und Kräuterexpertin am Fundahof. Sie begrüßt mich in ihrem wunderbaren Garten. Annette erzählt mir über das richtige Sammeln und Weiterverarbeiten von Kräutern.

Kräuter sammeln

 

Wie entstand dein Interesse an Kräuter und Heilpflanzen?

Ich kam durch meine Großmutter zu den Kräutern.  Auch die Schwiegereltern haben mit Kräutern gekocht, Tee gemacht oder welche gesammelt. Das war für mich normal und selbstverständlich.  Durch die Ausbildung zur Heilpraktikerin kam ich noch mehr mit Heilpflanzen und Kräutern in Berührung. Ich habe vieles ausprobiert und Alternativen für herkömmliche Kosmetik gefunden.

Wie sammelt man Kräuter richtig?

Grundsätzlich sollte es davor schönes warmes Wetter gegeben haben. Wenn man beispielsweise aus der Holunderblüte einen Sirup oder eine Creme herstellen möchte und es hat davor zu viel oder lange geregnet, dann besteht Schimmelgefahr. Man kann am späten Vormittag sammeln. Wir verwenden für Tees die Kräuter ohne Stengel. Die Kräuter werden sofort frisch von den Stengeln genommen. Dann werden sie auf sauberen Pappkartons oder Dörrauflagen getrocknet. Sie trocknen innerhalb von 4–5 Tagen, am besten an einem warmen, nicht sonnigem Ort. Eine Ausnahme ist die Kornblume. Die Kornblume sollte bei direkter Sonneneinstrahlung getrocknet werden. So behält sie ihre schöne blaue Farbe.

Danach kann man die Kräuter in Papiersäcke geben und aufbewahren, bis man sie weiterverarbeitet. Für ein Kräutersalz werden die Kräuter dann beispielsweise gemahlen oder für einen Tee werden die ganzen Kräuter weiterverarbeitet und gemischt. Die Kräuter werden nochmals 48 Stunden eingefroren, so sterben etwaige Larven ab. Da die Kräuter und Wildpflanzen nicht gespritzt werden, kann man somit dennoch dem Ungeziefer entgegenwirken.

Hast du einen Tipp, was man gerade jetzt im Frühsommer gut sammeln kann?

Das Ackerstiefmütterchen ist schon seit März zu finden. Es wird auch die Königin der Haut genannt. Es hilft bei Akne und allen Hautkrankheiten. Ebenso die Schafgarbe, die auch großartig für die Haut ist. Wenn man Verletzungen auf der Haut hat, sind die Ringelblumen tolle Helfer. Borretsch kann man verwenden, wenn man sehr trockene Haut hat. Zitronenmelisse ist wunderbar für die Lippenpflege, sie lässt sich gut mit Propolis mischen und schon hat man einen Lippenbalsam. Alle Minzarten lassen sich ganz hervorragend für Kräuterzahnpasta verwenden.

Hast du ein kleines Rezept, dass du weitergeben möchtest?

Ja, ein ganz leichtes Rezept ist ein selbst gemachtes Deo. Man mischt Biokokosöl mit Natron, als ätherisches Öl eignet sich eine Mischung aus Lavendel und Mandarine. Oder man setzt den Lavendel in Kokosöl an und gibt nur noch wenig ätherisches Öl zu.

Danke für diese Rezeptidee. Das werde ich natürlich ausprobieren und im nächsten Beitrag vorstellen!

Vielen Dank für das Interview liebe Annette! Ich habe große Lust bekommen, Wildkräuter und Pflanzen zu sammeln und weiterzuverarbeiten!

Welche Wildkräuter und Pflanzen sammelst du gerne? 

Kräuter sammeln mit Annette Wallner

 

Ein ganz besonderes Highlight sind die vielen Tiere, die am Fundahof ein schönes Zuhause haben.

Kräuter sammeln am Fundahof

 

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.