Die Pflanzenessenzen betören mit ihrem Duft und bereichern mit ihrer Wirkung deine Naturkosmetik.

Einige Sicherheitshinweise solltest du aber beachten! 

(Werbung durch Namensnennung) Es gibt kaum ein Naturkosmetikprodukt, dass ich ohne ätherische Öle herstelle. Ich liebe die verschiedenen Duftnoten und ihre Wirkung. Doch gerade was ihre Wirkfähigkeit angeht, sind sie nicht zu unterschätzen!

Ähterische Öle werden aus Pflanzen oder Pflanzenteilen wie Blüten, Blättern oder Früchten gewonnen. Die Duftstoffe in den Pflanzen dienen ihnen als Krankheitsschutz, als Informationsträger, Energiespeicher oder Temperaturregler. Ein bestimmter Duft kann beispielsweise Insekten anlocken oder fernhalten. Ätherische Öle bilden sich in den Öldrüsen der Pflanzen und werden in der Pflanze gespeichert. Die Gewinnung der ätherischen Öle ist oft sehr aufwendig. Die häufigsten Verfahren sind Wasserdampfdestillation oder die Kaltpressung (beispielsweise bei Zitrusfrüchten).

Ätherische Öle haben einen sehr flüchtigen Charakter, daher würde ich sie immer erst zum Schluss in die Naturkosmetik  geben. Vor allem wenn du Rohstoffe erhitzt hast, sollten diese erst wieder abkühlen, bevor du das ätherische Öl untermischt. Sonst verfliegt der Duft sofort wieder. Die Öle sind lichtempfindlich und sollten in Braun- oder Blauglas gelagert werden.

Es gibt eine wunderbare Vielfalt an ätherischen Ölen, zum Beispiel kann der beruhigende Lavendel, das straffende Lemongrass oder der antiseptische Rosmarin dein Pflegeprodukt untersützten. Es gibt aber auch einige Sicherheitshinweise, die du vor der Anwendung beachten solltest.

Ätherische Öle sind reine konzentrierte Substanzen, verwende sie niemals unverdünnt und vermeide eine hohe Konzentration. Es gibt ätherische Öle, die beispielsweise toxisch wirken, die Lichtempfindlichkeit deiner Haut erhöhen oder allergenes Potential aufweisen. Erkundige dich am bestern welche Wirkung und Nebenwirkung dein ätherisches Öl hat und welche Dosierung empfohlen wird.

Wenn du dir unsicher bist, kannst du ätherische Öle auch mit einem kosmetischen Parfümöl ersetzen. Für Kinder, Schwangere und Tiere sind ätherische Öle nur nach Absprache mit einer fachkundigen Person anwendbar.

Möchtest du mehr über ätherische Öle erfahren? Bist du dir unsicher bezüglich der Dosierung und Verträglichkeit? Schau doch mal bei Margareta Ahrer vorbei! Auf Ihrem Blog Aroma 1×1 findest du vieles Wissenswertes rund um Aromatherapie. 

Welche Erfahrungen hast du mit ätherischen Ölen gemacht?