(Unbezahlte Werbung) Die Lulur-Schönheitsbehandlung aus Indonesien zaubert dir einen leuchtenden und strahlenden Teint.

  Hast du schon einmal von Lulur gehört? Für mich war das gänzlich neu. Daniela Drüding weiß, was es mit Lulur auf sich hat – und darüber hat sie mir bei Kaffee und Kuchen erzählt. Wie bist du zu Lulur gekommen? Ich war vor 18 Jahren zum ersten Mal in Indonesien. Mittlerweile war ich sicher schon zehn Mal dort. Ich bin Lehrerin für PMG=Sentak Kampfkunst und traditionellen Tanz aus West-Sumatra. Zu Lulur bin ich gekommen, weil ich ein indonesisches Spa besucht habe. Ich konnte feststellen, dass es regionale Unterschiede gibt, aber so wie ich Lulur kennengelernt habe, ähnelt es sehr der ursprünglichen Behandlung. Das Lulur-Ritual entstand in Java. Es wurde im 16. Jahrhundert entwickelt und traditionell vor Hochzeiten am Hof des Sultans angewandt. Damals dauerte es ganze 40 Tage, heute nur noch 3–4 Stunden. Es war nicht nur als Schönheitsritual gedacht, sondern auch für die spirituelle Reinigung. Was ist Lulur genau? Die Zeremonie beginnt mit einem Fußbad. Dafür werden Blütenblätter, wie zum Beispiel Rose oder Frangipani,  in warmes Wasser gegeben. Danach bekommt man eine Ganzkörpermassage. Dazu  können verschiedene Duftöle wie Sandelholz oder Jasmin verwendet werden. Die Massage dauert mindestens eine halbe Stunde und danach gibt es eine kurze Ruhephase, bevor es zum Peeling geht. Man wird mit einem oder mehreren Scrubs abgerubbelt, je nach Körperstelle. Die Scrubs werden oft auch in Kokosschalen selbst vom jeweiligen Beautysalon angerührt. Da diese Schönheitsbehandlungen sehr beliebt sind, gibt es auch schon fertig abgepackte Mischungen für die Heimanwendung im Supermarkt zu kaufen. Die Scrubs lässt man einwirken, entweder im Stehen oder im Liegen. Nach dem Abduschen erhält man meist noch eine Maske, z. B. mit Joghurt auf das Gesicht oder sogar dem ganzen Körper. Und die Behandlung ist noch immer nicht fertig! Nachdem die Maske trocken ist, duscht man sich ab oder wird mit kleinen Handtüchern nochmals abgeschrubbt. Abschließend gibt es noch ein entspannendes Bad für ca. 10 Minuten. Wieder werden Rosenblüten oder Frangipaniblüten zugegeben und spätestens bei diesem Bad gleitet man in einen angenehmen Entspannungszustand. Man bekommt noch ein Gewürzgetränk, dass meist sehr süß ist. Es ist sehr wärmend und stärkend und oft mit Ingwer oder Zimt gewürzt.  Das Getränk soll Kraft geben, wenn man etwas erschöpft ist und soll die innere Schönheit stärken. Ganz zum Schluss wird man in flauschige Handtücher gewickelt. Man kann es auf einen Nenner bringen: Die Durchblutung des Körpers ist sehr wichtig. Durch das Reiben und Rubbeln auf der Haut und durch die Massage wird der Stoffwechsel angeregt. Wenn man gut durchblutet ist, ist man immer viel schöner! Was ist für dich die Besonderheit an Lulur? Das Peeling und die Gerüche sind sicher sehr charakteristisch. Scrubs sind auf allen Inseln weit verbreitet. Sie fördern die Durchblutung und verhelfen der Haut zu mehr Strahlkraft. Durch spezielle Inhaltsstoffe wie zum Beispiel Kurkuma wird auch ein ganz besonderer Effekt und Glanz auf der Haut erzeugt. Limette, Sandelholz, Frangipani, Ingwer, Vetiver und Jasmin sind als Duftnoten sehr beliebt. Hast du ein kleines Rezept für die Anwendung zu Hause? Ja, ganz leicht zum selber machen ist ein Kaffee-Scrub. Und hier ist das Rezept: 200 g Kaffeesud 200 g Meersalz 200 g Kristallzucker 3 TL Honig 1 EL Kokosöl Einige Tropfen ätherisches Öl, zum Beispiel Sandelholz oder Ylang-Ylang Hier findest du Sicherheitshinweise zur Anwendung ätherischer Öle. So wird’s gemacht: Alle Zutaten, bis auf das ätherische Öl, werden gut vermengt. Rühre so lange, bis sich das Kokosöl gut unter die anderen Zutaten gemischt hat. Zum Schluss kommt das ätherische Öl hinzu, es reichen meist wenige Tropfen. Der Kaffeescrub ist gut für den Körper geeignet, aber nicht für das Gesicht. Auch Männer mögen es sehr gerne. Nach dem Auftragen auf den Körper peelt man sich am besten mit einem Waschlappen oder den Händen. Der Scrub sollte circa 10 Minuten einwirken. Optimal ist es, wenn der Körper mit dem Scrub sogar trocken wird. Dann fällt es auch schneller und leichter wieder vom Körper ab. Nach dem Duschen ist es gut, eine reichhaltige Creme für den Körper zu verwenden. Vielen Dank an Daniela Drüding für diesen tollen Einblick! Willst du mehr über Indonesische Beautytreatments wissen? Schau doch bei Daniela vorbei. Ein Tipp zum Thema DIY-Naturkosmetik von Daniela: Wer gerne mit Naturkosmetik arbeitet, kann überlegen Gefäße und Rührwerkzeug aus Naturmaterial anzuschaffen. Bambus oder Kokos eignen sich gut. Das hat nicht nur eine ästhetische Komponente, Plastik oder Metall können bei manchen Rohstoffen eine gesundheitsbeeinträchtigende Reaktion auslösen.