Ein Männlein steht im Walde ganz still und stumm. es hat vor lauter Purpur ein Mäntlein um. Dieses Kinderlied (von Heinrich Hoffmann von Fallersleben) kennst du bestimmt! Gemeint ist die Hagebutte.

Das Öl aus den Kernen der Hagebutte ist eine beliebte Zutat in Kosmetik Produkten. Es unterstützt die Hautregeneration und eignet sich hervorragend für trockene (Winter-) Haut. Wildrosenöl fördert die Collagenproduktion und hilft somit der Haut die Fähigkeit Feuchtigkeit zu speichern zu erhalten. Die Zellerneuerung wird angeregt und das Öl eignet sich sehr gut für reife Haut sowie für empfindsame oder entzündliche Haut. Es wird auch gerne zur Behandlung von Narben oder Pigmentflecken eingesetzt. Wildrosenöl hat einen besonders hohen Gehalt an Alpha-Linolensäure (ca. 33%) was nur in wenigen Ölen vorkommt. 

Um dein eigenes Wildrosenöl herzustellen zeige ich dir wie du ein Mazerat (=Ölauszug) aus den Kernen herstellst. Anschließend mischen wir das Öl mit Basisölen und schwubdiwub hast du dein eigenes Gesichtsöl kreiert.  

Das Wildrosenöl auf dem Markt wird anders gewonnen und speziell bei Körperölen werden Wildrosenöle oft mit ätherischen Ölen beduftet. Reines Wildrosenöl riecht eher dezent-nussig. 

Ich bin ein großer Rosenfan und liebe die verschiedensten Sorten mit ihrem betörenden Duft. Im Spätsommer entwickeln sich dann die Hagebutten die meistens von der Rosa canina weiterverarbeitet werden. Die Hagebutten sind vitaminreich und eine gute Immunstärkung durch den hohen Gehalt an Vitamin C. Neueren Studien zufolge wirken Hagebutten unterstützend bei der Linderung von Schmerzen bei Gelenksarthrose (Link zur Studie). 

Gesichtsöl mit Glow effect

Mit deinem selbstgemachten Wildrosenöl und den Basisölen Arganöl sowie Jojobaöl stellst du dein pfegendes Gesichtsöl her. Besonders wohltuend ist das Öl für die zarte Haut rund um die Augen.

Ausstattung

  • Sauberes Schraubglas
  • Messbecher
  • Glasstab oder andere Rührmöglichkeit
  • Braunglas 30 ml, mit Pipette
  • Mokkalöffel
  • Elektromixer/Multizerkleinerer
  • Baumwolltuch
  • Optional: Etiketten/Aufkleber
  • Optional: Trichter

Zutaten
  

  • 10 ml Wildrosenkern-Mazerat
  • 20 ml Arganöl (Bioqualität)
  • 1 Tropfen Vitamin E

Anleitungen
 

  • Das Sammeln der Hagebutten: Suche dir Hagebutten in deiner Umgebung die nicht verunreinigt sind.
  • Halbiere die Hagebutten und entferne mit dem Mokkalöffel die Kerne aus der Frucht. Achtung es befinden sich kleine steife Härchen rund um die Kerne. Diese Härchen werden auch Juckhärchen genannt. Sie können tatsächlich unangenehm jucken. Achte gut darauf mit deinen Fingern nicht ins Gesicht zu greifen und wasche die Hände anschließend gut oder arbeite mit Handschuhen. Die Härchen sind sehr fein und sollten auch nicht in die Atemwege gelangen. Du kannst die Hagebuttenschalen & Kerne kurz mit Wasser abspühlen um die Härchen zu entfernen oder wenn alles angetrocknet ist die Härchen wegputzen. Im trockenen Zustand lassen sich diese leichter entfernen.
  • Lass nun die halbierten Früchte und die Kerne auf einem Küchentuch etwas antrocknen. Die Früchte kannst zb. als Tee weiterverarbeiten oder einfach so naschen. Achte nur darauf, dass du die Juckhärchen gut entfernt hast oder aber ein ensprechendes Teenetz verwendest.
  • Die Kerne kannst du nun aufbrechen. Im Mörser habe ich das nicht geschafft die Kerne sind wirklich sehr hart. Ich habe dazu einen Elektromixer verwendet.
  • In einem sauberen (mit Alkohol desinfiziertem) Schraubglas füllst du nun die Kerne ein und bedeckst sie mit deinem Basisöl. Ich habe dazu Jojobaöl verwendet. Dieses Mazerat soll nun mindestens 2 Wochen ruhen.
  • Nach circa 2 Wochen seihst du das Öl mit einem feinen Baumwolltuch ab. Wenn du Juckhärchen zuvor gut entfernt hast, kannst du das Öl auch einfach dekantieren da die Kerne sich am Boden setzen. Jetzt kannst du es in einem Messbecher mit Arganöl mischen, gut umrühren und (ggf. mit einem Trichter) in deine Braunglasflasche abfüllen. Ein hübsches Etikett macht sich noch gut falls du es verschenken möchtest!

Notizen

Haltbar: circa 3 Monate
Anwendung: gib 3-4 Tropfen des Öls auf deine Fingerspitzen und massiere das Gesichtsöl auf die noch feuchte Haut ein. Das Wildrosenöl ist oxidativ nicht stabil. Du solltest es also lieber am Abend vor dem Schlafen gehen anwenden. 

Time to shine

Für Eilige: Falls du keine Lust oder Zeit hast ein Mazerat aus Hagebuttenkernen herzustellen kannst du das natürlich auch mit einem gekauften Wildrosenöl ersetzen und  hat somit ein ganz schnell hergestelltes Gesichtsöl! 
Ich wünsche dir viel Freude beim Herstellen!

Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating